Von Kugeln und Farben

 
Keplersche Vermutung • Vier-Farben-Problem • Heinrich Heesch

Mathematik besteht darin, mit Hilfe logisch korrekter Verfahren neue Erkenntnisse zu entwickeln. Eine mathematische Vermutung gilt nur dann als wahr, wenn sie bewiesen werden kann.
Im Vortrag  geht es um zwei Vermutungen, die weit über hundert Jahre lang nicht bewiesen werden konnten. Diese beiden Vermutungen beziehen sich auf sehr anschauliche Problemstellungen, die im Vortrag behandelt werden. Erst mit Hilfe von Computern konnten Beweise ausgearbeitet werden.
Für den Beweis der einen Vermutung hat der in Kiel geborene Mathematiker Heinrich Heesch wesentliche Beiträge geleistet. Das Haus am nördlichen Rand des Wilhelmplatzes, in dem er lange gewohnt hat, trägt heute zum Gedenken an ihn eine Tafel.
Am Nachweis der Korrektheit des anderen Beweises wird noch gearbeitet.

 
Vortrag und Führung zu Teilen der Sammlung

Zielgruppen: alle
Lotse für diese Zeitreise ist
Prof. Dr. Ulrich Sowada


Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  23.06.2017  aktualisiert