Ziele und Maßnahmen

Ziele und Maßnahmen

Die Zielvereinbarung des audits familiengerechte hochschule fasst alle Ziele und Maßnahmen zusammen und ist in einem demokratischen Prozess entstanden, an dem alle Hochschulgruppen beteiligt waren. Im Juni 2014 wurde die Zielvereinbarung vom Präsidium unterzeichnet. Damit startete die FH Kiel in den Umsetzungsprozess.

Die Zielvereinbarung umfasst vielfältige Teilprojekte, die eine familiengerechte Kultur an der Hochschule verwirklichen sollen und Beschäftigte und Studierende bei der Vereinbarkeit mit familiären Aufgaben unterstützen soll.

Während einige Maßnahmen Serviceleistungen für Eltern und Pflegende wie Beratung oder eine kinderfreundliche Campus-Infrastruktur schaffen, zielen andere auf die Sensibilisierung für Familie und Pflege durch Veranstaltungen ab oder darauf, FH-Angehörige mit Care-Aufgaben zu vernetzen. Die bereits realisierten Service-Projekte finden Sie unter Service.

Maßnahmen


    Diese ausgewählten Maßnahmen aus der Zielvereinbarung lassen sich nach dem vorgegebenen Schema in acht Handlungsfelder unterteilen:

    • Handlungsfeld 1: Arbeits-, Forschungs- und Studienzeit

    Die Semesterplanung berücksichtigt die Bedürfnisse von Studierenden und Beschäftigten mit familiären Aufgaben.

    • Handlungsfeld 2: Arbeits-, Forschungs- und Studienorganisation 

    Die für Studierende mit familiären Aufgaben geltenden Zugangsregelungen zu teilnahmebeschränkten Kursen und Veranstaltungen werden geprüft. Möglichst tragfähige und umsetzbare Verfahren entsprechend den Fachbereichs-Gegebenheiten werden erarbeitet. 

    Für Planung und Bedarfsanalysen benötigte Daten werden identifiziert. Die Möglichkeit der Erhebung dieser Daten wird geprüft. 

    Gremienzeiten werden familienbewusst gestaltet.

    • Handlungsfeld 3: Arbeits-, Forschungs- und Studienort  

    Beschäftigte haben die Möglichkeit, den Arbeitsort flexibel zu gestalten.

    • Handlungsfeld 4: Information und Kommunikation

    Einrichtung eines Familienservicebüros als Anlaufstelle für alle Hochschulangehörigen.

    Bereits vorhandene Maßnahmen und Angebote zur Vereinbarkeit von Familie mit Beruf oder Studium werden systematisiert und zielgruppenorientiert bekannt gemacht, u. a. durch Informationsmaterial für Studierende, Hochschulmedien.

    Interne und externe Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation zum Thema familiengerechte Hochschule und zum Entwicklungsprozess im Rahmen des Audit

    • Handlungsfeld 5: Führung

    Sensibilisierung von Führungskräften für familien- und lebensphasengerechte Führung, z. B. durch Informationsveranstaltungen, Thematisierung in Dienstversammlungen und Veröffentlichungen.

    • Handlungsfeld 6: Personalentwicklung und wissenschaftliche Qualifizierung

    Die Fortbildungsplanung berücksichtigt Teilzeit und familiäre Aufgaben, z. B. durch Teilzeitveranstaltungen, Prüfung der Möglichkeit von Kinderbetreuung.

    Die Personalentwicklung zeigt Maßnahmen zur Entwicklung in unterschiedlichen Lebensphasen auf, z. B. durch Thematisierung von Belastungsfähigkeit und beruflicher Entwicklung.

    • Handlungsfeld 8: Service für Familien

    Verschiedene Möglichkeiten zum Angebot von Kinderbetreuung werden geprüft, möglich sind z. B. die Einrichtung eines Eltern-Kind-Raums, die Schaffung einer „Back-up“-Betreuung, die Suche nach Kooperationen für den Aufbau und die Erweiterung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von Studierenden und Beschäftigten der Hochschule.

    Ausbau der familiengerechten Infrastruktur an der Hochschule bei der Campusplanung, u. a. die Verbesserung von Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten für Kinder in der Mensa.

    In der Zielvereinbarung finden Sie eine vollständigen Auflistung der Ziele und Maßnahmen.


    Zum Seitenanfang

    Link zum generieren einer PDF-Datei

      Diese Seite wurde zuletzt am  22.02.2017  aktualisiert