Hochschuldidaktische Weiterbildungsveranstaltungen

Das Zentrum für Lernen und Lehrentwicklung der FH Kiel bietet im Rahmen des Projekts MeQS gemeinsam mit ihren Verbundpartnern, der Hochschule Flensburg und der Europa-Universität Flensburg, den Lehrenden der drei Hochschulen folgende Weiterbildungsveranstaltungen an. Wenn Sie Fragen zu diesen Angeboten oder zur Anmeldung haben, kontaktieren Sie uns gern.

Unser Veranstaltungsprogramm wird kontinuierlich fortgeschrieben. Gerne können Sie uns Ihre Weiterbildungswünsche mitteilen, die wir dann im weiteren Planungsprozess berücksichtigen!

Einen Überblick über die Themen, die in der Vergangenheit angeboten wurden, finden Sie in unserem Archiv.

GD KO IL LL BF PB AE
Termin Workshop
09.11.17 Chancengleich prüfen x x x 2
09.11.17 Barrierefreie Lehre x x x 5
14.11.17 Tagesseminar: Microteaching - Lehren lernen ganz einfach x 9
15.11.17 Moderation in der Lehre x x 5
23.01.18 Fachkulturelle Lernstrategien für Studierende x x 5
24.01.18 / 25.01.18 Basisprogramm Hochschuldidaktik x x 16
31.01.18 Medieneinsatz in der Lehre (2): Begleitung und Betreuung x x 5

Die Farbkodierung bezeichnet die Zuordnung der Workshops zu den sechs Bereichen, die für das Hochschuldidaktikzertifikat durch die Weitebildungen abzudecken sind. Diese finden sich auch in der Abbildung. Die Spalte AE gibt die Anzahl der Arbeitseinheiten an.
Orientierungsrahmen für die Auswahl von Themen in hochschuldidaktischen Weiterbildungen

Angebote der Verbundhochschulen

Das Projekt MeQS "Mehr StudienQualität durch Synergie - Lehrentwicklung im Verbund von Fachhochschule und Universität" ist ein Verbundprojekt der Fachhochschule Kiel mit der Hochschule Flensburg und der Europa-Universität Flensburg (EUF). Durch diese Kooperation besteht für Sie die Möglichkeit, auch die Workshops der Hochschuldidaktik auf dem Campus Flensburg wahrzunehmen.

Alle hochschuldidaktischen Angebote auf dem Campus Flensburg finden Sie hier.

Chancengleich prüfen

11 % der Studierenden geben an, dass sie langfristige gesundheitliche  Beeinträchtigungen haben, die das Studium erschweren. Nur ein kleiner Teil dieser Gruppe ist im Hochschulalltag auf den ersten Blick erkennbar Viele Studierende mit Beeinträchtigungen werden erstmals „sichtbar“, wenn Schwierigkeiten bei Studien- und Prüfungsleistungen, Fristen oder Anwesenheitspflichte auftreten. Damit Studierende mit Beeinträ chtigungen vergleichbare Chancen wie andere Studierende haben, können Studien- und Prüfungsleistungen von vornherein diversitätssensibel gestaltet oder individuell durch so genannte „Nachteilsausgleiche“ angepasst werden.

Im Workshop soll geklärt werden, für wen und wie Studien- und Prüfungsbedingungen so gestaltet werden können, dass alle Studierenden vergleichbare Chancen auf ein erfolgreiches Studium haben. Dabei geht es insbesondere um folgende Fragen:

  • Welche rechtlichen Grundlagen gibt es?
  • Welche Voraussetzungen müssen Studierende erfüllen, damit sie Nachteilsausgleiche in Anspruch nehmen können?
  • Wie läuft das Verfahren? Welche Nachweise sind erforderlich?
  • Welche Maßnahmen des Nachteilsausgleichs sind möglich?
  • Welche Alternativen zum Nachteilsausgleich gibt es?

Zugeordnete Themengebiete: Gender & Diversity - Kompetenzorientierung - Prüfen & Bewerten

Arbeitseinheiten: 2

Donnerstag, 9. November 2017; 10:00 - 12:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Referentinnen: Dr. Marie-Luise Schütt und Dr. Mareike Gattermann-Kasper, Univerität Hamburg

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 26. Oktober 2017

Barrierefreie Lehre

Alternativer Titel: Inklusive Lehre

Wenn Sie sich fragen, was Sie als Lehrende_r tun können, um Ihre Lehreveranstaltung inklusiver zu gestalten, erhalten Sie in diesem Workshop einen ersten Überblick über wesentliche Bestandteile des Themenfelds „Lehre inklusiv(er) gestalten“.

  • Studierende mit Beeinträchtigung – eine „heterogene Gruppe“
  • Was bedeutet eigentlich „inklusive/barrierefreie Lehre“ vor dem Hintergrund der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen?
  • Wo können Sie ansetzen, um Ihre Lehrveranstaltungen inklusiv(er) zu gestalten? Welche Tipps für die Gestaltung „inklusiver(e) Lehre“ gibt es?
  • Wie können Sie ihre PowerPoint-Präsentationen von vornherein zugänglicher gestalten und in der Lehrveranstaltung halten?

Zugeordnete Themengebiete: Gender & Diversity - Lehren & Lernen - Beraten & Fördern

Arbeitseinheiten: 5

Donnerstag, 9. November 2017; 13:00 - 17:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Referentinnen: Dr. Marie-Luise Schütt und Dr. Mareike Gattermann-Kasper, Universität Hamburg

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 26. Oktober 2017

Microteaching - Lehren lernen ganz einfach

Was ist Microteaching?

Microteaching ist eine sehr erfolgreiche und wissenschaftlich gut untersuchte Methode um die eigene Lehre ganz praktisch durch eigenes Tun, Rückmeldung und Beobachtung zu verbessern. Auch John Hatties Metastudie „Visible Learning – Lernen sichtbar machen“ beispielsweise zeigt einen starken Einfluss von Microteaching auf die Lernleistung.

Wie läuft der Workshop ab?

Im Microteaching Workshop führen Sie eine kurze Lehrsequenz (15 bis 30 Minuten) durch, die Sie selber aussuchen können und zu Hause vorbereitet haben. Die anderen Seminarteilnehmenden agieren dabei als Studierende. Nach der Lehrsequenz erhalten Sie Feedback zur Lehrsequenz und zum Lehrstil. Sie können im Vorwege zusätzlich eigene Kriterien nennen zu denen Sie im Anschluss an die Lehrsequenz ebenfalls Rückmeldung erhalten.

Die Vorteile des Microteaching sind:

  • Feedback aus der Perspektive von Kollegen und aus Trainerinnensicht zu erhalten
  • Sie haben die Möglichkeit neue Lehrinhalte und oder Verhaltensweisen in einer konstruktiven Umgebung auszuprobieren und zu reflektieren
  • Von anderen Lehrenden lernen
  • Bewusstsein für Herausforderungen/Schwierigkeiten entwickeln, die insbesondere bei neuen Inhalten oder neuen Methoden auftreten können

Alle Teilnehmenden des Workshops bringen sich aktiv durch eine Lehrsequenz in den Workshop ein. Da Sie die Lehrsequenz zu Hause vorbereiten, bekommen Sie zusätzliche Arbeitseinheiten für den Workshop angerechnet. Die Dauer der Lehrsequenz beträgt zwischen 15 und 30 Minuten. Die genaue Dauer der Lehrsequenz wird eine Woche vor Workshopstart mitgeteilt.

Zugeordnete Themengebiete: Innovative Lernumgebung

Arbeitseinheiten: 9

Dienstag, 14. November 2017; 09:00 - 16:30 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Referentin: Helga Hänsler

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 31. Oktober 2017

Moderation in der Lehre

In der Lehre spielt die Kommunikation in und mit der Gruppe der Studierenden eine wichtige Rolle. Diese so zu gestalten, dass alle Studierenden aktiv am Gespräch und damit an den ablaufenden Lernprozessen beteiligt werden ist Aufgabe des Lehrenden. Moderationskompetenzen sind in diesem Zusammenhang wichtig um die ablaufenden Prozesse zielorientiert zu steuern und alle Beteiligten gleichberechtigt inhaltlich in den Prozess einzubeziehen. In dieser Veranstaltung erarbeiten wir gemeinsam wie Sie Aspekte der Moderation in der Lehre nutzen können, um das Lernen der Studierenden zu unterstützen.

Inhalte:

  • Grundlagen der Moderation
  • Rolle und Grundhaltung der Moderatorin/des Moderators
  • Moderationstechniken, -werkzeuge und -methoden
  • Einsatzmöglichkeiten in der Lehre

In der Veranstaltung wechseln sich kurze theoretische Impulse mit praktischen Übungen ab, in denen die Lehrenden die Gelegenheit haben, sich selbst in der Rolle als Moderator_in zu erfahren und ihre Haltung zu reflektieren.

Zugeordnete Themengebiete: Innovative Lernumgebungen – Lehren & Lernen

Arbeitseinheiten: 5

Referentinnen: Regina Schaller, Fachhochschule Kiel, ZLL, Projekt MeQS

Mittwoch, 15. November 2017; 09:00 - 13:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 1. November 2017

Fachkulturelle Lernstrategien für Studierende

Lehrende erwarten von ihren Studierenden, dass diese gut vorbereitet in die nächste Veranstaltung kommen. Ein Klassiker ist:  „Bitte lesen/rechnen/bearbeiten Sie bis zur nächsten Woche (…)“.   Auch wenn in den häufigsten Fällen keine Nachfragen kommen, für die Studierenden ist das „WIE“ der richtigen und nachhaltigen Bearbeitung häufig unklar.

Obwohl es eine Vielzahl an Lernstrategien gibt, welche Studierenden zur Bewältigung ihres Lernpensums zur Verfügung stehen, gelingt es ihnen oft nicht, die passenden Strategien zu finden und zu nutzen. Daher stellt sich die Frage, wie Lehrende ihre Studierenden in Sachen passender Lernstrategien gezielt unterstützen können.

Im Workshop wird eine Auswahl an Lernstrategien vorgestellt und diskutiert. Auf dieser Grundlage werden anschließend Ideen für Lernstrategien entwickelt, welche den Anforderungen der verschiedenen Fachkulturen der Kursteilnehmer*innen Rechnung tragen.

Zugeordnete Themengebiete: Innovative Lernumgebung - Lehren & Lernen

Arbeitseinheiten: 5

Referentin: Corinna Lütsch, Fachhochschule Kiel, ZLL

Dienstag, 23. Januar 2018, 09:00 - 13:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 9. Januar 2018

Basisprogramm Hochschuldidaktik

Egal ob neu in der Lehre oder schon länger dabei, das Basisprogramm Hochschuldidaktik bietet Ihnen eine aktive und praxisbezogene Einführung in zentrale Fragen zum Thema Lehren und Lernen. In der Veranstaltung erhalten Sie eine Einführung in die Grundlagen der Hochschullehre, beschäftigen sich mit der Vorbereitung und Durchführung von Lehrveranstaltungen und diskutieren unter anderem, wie Sie mit unerwarteten Situationen in Seminaren und Vorlesungen umgehen können.

Inhalte:

  • Grundlagen des Lehrens und Lernens
  • Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Kommunikation in der Lehre & Vermittlungsmethoden
  • Praxistraining

In der Veranstaltung wechseln sich kurze Impulsreferate mit der Gelegenheit ab, das Erlernte in praktischen Übungen zu erproben und die Einsatzmöglichkeiten in Ihrer eigenen Praxis zu reflektieren.

Die Gestaltung der Veranstaltung erfolgt in Anlehnung an die in den Vorjahren in Kooperation mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durchgeführten Basisschulungen.

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Lehren & Lernen -

Arbeitseinheiten: 16

Mittwoch, 24. Januar 2018 & Donnerstag, 25. Januar 2018, jeweils von 09:00 - 17:00; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Referentin: Helga Hänsler

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 10. Januar 2018

Medieneinsatz in der Lehre (2): Begleitung und Betreuung

Der Medieneinsatz in der Lehre führt zu einer Verschiebung von Rollen und Aufgaben des Lehrenden. Es muss verstärkt die Funktion einer Lernbegleitung übernommen werden, um die Studierenden durch den Medieneinsatz bestmöglich zu Selbstorganisation, Eigenverantwortung und Selbststeuerung zu führen. Die Studierenden benötigen dazu unter anderem besondere Hilfestellungen und Feedback. Wie Sie als Lehrende diese Funktion am besten ausfüllen, was dafür nötig ist und welche Aufgaben Sie in dieser Rolle haben, soll in diesem Workshop gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden werden.

Inhalt

  • Rolle und Aufgaben der Lehrperson im eLearning
  • Betreuungsszenarien im eLearning
  • Feedback im eLearning
  • Unterstützungsangebote für Studierende im eLearning

Im Workshop wechseln sich kurze theoretische Impulse mit praktischen Übungen ab. Bringen Sie gerne eigene Themen und Beispiele mit, um den Bezug zur eigenen Lehre herzustellen.

Zugeordnete Themengebiete: Innovative Lernumgebung - Lehren & Lernen

Arbeitseinheiten: 5

Referentin: Regina Schaller, Fachhochschule Kiel, ZLL

Mittwoch, 31. Januar 2018; 09:00 - 13:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung: 17. Januar 2018



Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  22.09.2017  aktualisiert