Ausstellungen der Bunker-Galerie von 2006 bis 2015

Als der Bunker-D im Jahr 2006 als Kultur- und Kommunikationszentrum eröffnet wurde, war der graue Koloss noch sehr provisorisch eingerichtet. Es gab weder fließendes Wasser noch Heizmöglichkeiten oder Treppengeländer – dafür aber große Visionen. Eine dieser Visionen war eine Galerie.

Mit geliehenen Pflanzen aus dem Botanischen Garten und Baustrahlern wurde das zweite Obergeschoss kurzerhand zur Galerie erklärt, in der als erste Künstlerin die junge Anna Lena Straube ihre großformatigen Malereien präsentierte. Im darauffolgenden Jahr realisierte das Bunker-Team eine zweite Ausstellung mit der Fotokünstlerin Heike Marie Krause.

Ab 2008 entwickelte sich ein reger Galeriebetrieb – jährlich fanden mehrere Ausstellungen, darunter viele Gemeinschaftsprojekte, statt. Im Rahmen der 50. Ausstellung im März 2015 zeigte Vladimir Sitnikov seine Malerei im Bunker-D.

Anlässlich dieses Jubiläums wurden in der darauffolgenden Ausstellung im April Reminiszenzen aus den 50 Ausstellungen der 66 Künstlerinnen und Künstler präsentiert, die bis dato im Bunker-D ausgestellt hatten. Zeitgleich erschien der Katalog „50“, der als Künstlerbuch von Vladimir Sitnikov gestaltet und in Handarbeit von der Kieler Druckerei NN hergestellt worden war.

Dieses chronologische Ausstellungsverzeichnis und das dazugehörige alphabetische Künstlerverzeichnis beinhaltet die Einladungen, Einführungsreden, Bilder und Videos sowie zusätzliche Informationen zu den Künstlerinnen und Künstlern.

Im Jahr 2015 wurden im Rahmen des Galeriebetriebs zwei Ausstellungen veranstaltet, die in den Räumen des Bunker-D nicht hätten realisiert werden können: Im April zeigte Wolfi Defant in seiner Ausstellung „Drahtseilakt“ im Auditorium des Mehrzweckgebäudes großformatige Gemälde, im Juli realisierte Vladimir Sitnikov im Treppenhaus des Verwaltungsgebäudes die Installation „Büro-Grün“.  




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  17.01.2017  aktualisiert